Der Regenschirm, ein idealer Begleiter zur Selbstverteidigung – von Annette Maul

Die Selbstverteidigungsangebote meines Vereins sind insbesondere für Personenkreise konzipiert, für die es aufgrund ihrer körperlichen Unterlegenheit wichtig ist, sich im Ernstfall eines Angriffs doch noch erfolgreich wehren zu können. Hierzu gehören zum Beispiel ältere Menschen und Menschen mit Handicap – denn diese können oft nicht mehr davonlaufen bzw. flüchten.

Seit Beginn (1989) meiner Trainertätigkeit im Bereich der Selbstverteidigung habe ich besonderen Wert auf Selbstverteidigungstechniken mit Alltagsgegenständen wie Tasche, Kugelschreiber oder Schlüsselbund gelegt. Parallel dazu galt und gilt mein Interesse unterschiedlichen Waffenkünsten wie Iaido, der japanischen Schwertkunst, verschiedenen asiatischen Stockkampfkünsten und auch der Chinesischen Schwert- und Säbelkunst.

Daraus resultiert meine große Vorliebe für das Üben und Vermitteln von Selbstverteidigung mit dem Regenschirm, ersatzweise mit dem Spazierstock. Denn hier können vielen traditionelle Techniken und Bewegungen vor allem aus den asiatischen Schwertkampfkünsten ins Moderne übernommen werden.

Der Regenschirm entspricht von seiner Länge und Form her in etwa einem japanischen Katana und kann beidhändig aber auch einhändig wie das chinesische Schwert oder der chinesische Säbel geführt werden. Zudem haben wir mit dem Schirm vielseitige Möglichkeiten, Hebel auszuführen. Diese Übungen sind jedoch erst für Fortgeschrittene Trainingsinhalt.

Für Laien und Anfänger im Selbstverteidigungs- bzw. Kampfkunsttraining ist zunächst von elementarer Bedeutung, den Schirm so zu halten und zu führen, dass man ihn nicht verliert bzw. dass er nicht vom Angreifer, gegen den man sich gerade zur Wehr setzt, entwunden wird. Da der Schirm eine relativ große Reichweite hat, ist er eine optimale Verteidigungswaffe gegen Messerangriffe und Kicks.

Abschließend möchte ich noch die psychologische Wirkung des Regenschirms als idealer Begleiter zur Selbstverteidigung betonen: Viele meiner Teilnehmerinnen und Teilnehmer bestätigen mir immer wieder, dass sie sich jetzt sicherer und selbstbewusster fühlen. Bekannter Weise werden Menschen mit einer selbstsicheren Ausstrahlung nicht so häufig zu Opfern von Übergriffen und Gewalttaten wie ängstlich und schwach erscheinende Personen. Also dient der Regenschirm auch zur Prävention gegen Angriffe.

Regenschirm als SV-Hilfsmittel+

Regenschirm als SV-Hilfsmittel

Annette Maul

Seit 1978 Kampfkunsttraining (4. Dan Taekwondo, 1. Dan Iaido, 1. Dan Jugo-Ryu-Toide) Trainerin für Selbstverteidigung, Ju-Jutsu, Gewaltprävention, Taichi-Lehrerin, BLSV-Beauftragte für Seniorensport in Nürnberg

Vorsitzende von ZANCHIN Kampfkunst e.V.

www.zanchin.de

www.amaul.de